Grafische Notation als Methode zur Visualisierung von Klang

von Edda Lahmann.

Die grafische Notation wird hier als Methode zur Sensibilisierung für Klangphänomene und ihrer Visualisierung vorgestellt. Besonderer Schwerpunkt liegt auf der Wahrnehmung, Empfindung und Aufzeichnung der Klangparameter: Klangfarbe, Klangvolumen und Raumort, sowie der leiblichen Resonanz der Klänge.

Grafische Notation dient hier als Möglichkeit durch grafische Mittel Klangverläufe vorstellbar machen zu können. Insbesondere ermöglicht die farbige Grafik durch ihre transparenten Eigenschaften die räumliche Durchdringung von Klängen sichtbar, erfahrbar und umsetzbar machen zu können und somit die Musik in ihrer räumlichen Mehrschichtigkeit auch räumlich beweglicher und somit atmender zu gestalten, was sich wiederum auf unsere atmende Resonanzfähigkeit auswirkt und die Beziehung zur Musik auch leiblich intensiviert.

Die Anleitung finden Sie in der FarbKlangWelle.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: